Mondioring

Mondioring ist eine von der FCI und VDH anerkannte Hundesportart. Mondio wurde von mehreren Delegierten aus Europa und Amerika ausgearbeitet, die bestehenden nationalen Prüfungsordnungen miteinander zu verbinden. Die Prüfungsordnung, welche auf internationaler Basis ausgearbeitet wurde, hat als Grundlage verschiedene Ringelemente aus Frankreich, Belgien und der KNPV. Alle Aufgaben im Mondioringprogramm können mit Disziplin und gutem Training vom Team Hundeführer/Hund bewältigt werden

Das Mondioring setzt sich aus folgenden Themengebieten zusammen:

Unterordnung

Der HF führt seinen Hund im Fuss um z.B. liegende, flatternde Gegenstände herum, oder auch darüber hinweg. Der Hund darf sich davon nicht beeindrucken oder ablenken lassen.

Der HF legt seinen Hund ins Platz und entfernt sich ausser Sicht von diesem. Nun wird der Hund von Helfern mit versch. Hilfsmitteln (z.B. Flatterbänder, klappernde oder rollende Gegenstände) aus der Reserve gelockt um ihn zu einem nicht erlaubten Positionswechsel zu animieren.

Hund wird abgelegt und bekommt ein Kommando zu Verweigerung von Futter, der HF begibt sich außer Sicht und dem Hund wird von weiterer Person verführerisches Futter angeboten. Der Hund muss verweigern.

Der HF trägt ein Holzstück bei sich, dass bei dieser Übung zwischen gleich aussehenden Hölzern ausgelegt wird. Nun muss der Hund den betreffenden Gegenstand heraussuchen und dem HF bringen.

Die zu apportierenden Gegenstände können beliebig sein. Es ist alles erlaubt ausser Glas und Metall auch dürfen 3 Kg nicht überschritten werden. Der Gegenstand muss min 5 Meter weit geworfen werden und der Hund muss damit zum HF zurückkehren innerhalb 15 Sekunden und in unmittelbarer Nähe den Gegenstand präsentieren

Der Hund muss sich auf Befehl schnell und geradeaus vom HF entfernen und in etwa 20- 40m Entfernung eine Hilfslinie überqueren um auf Zuruf schnell zum HF zurück und in unmittelbare Nähe zu kommen.

Der Hund wird vom HF auf Anweisung in eine bestimmte Position gebracht ( Sitz, Platz o. Steh). Der HF entfernt sich bis zum vorgegeben Standpunkt, er kann auch sitzen oder halb verdeckt sein. Nun gibt der HF nach Anweisung seinem Hund Befehle, wie „Sitz“, „Platz“, „Steh“, die dieser unverzüglich zu befolgen hat.

Sprung

Diese ist bis 1,20m hoch, je nach Prüfungsstufe. Im oberen Bereich sind 2 Pendelbretter, die bei Berührung nachgeben um Verletzungen zu vermeiden. Jedoch sollte die Hürde ohne Berührung gesprungen werden.

 

Der Weitsprung ist 4m lang, 2m breit und ca. 20cm hoch. Je nach Kategorie variiert die Sprungdistanz.

Dies ist eine senkrechte Steilwand. Die Mindesthöhe sind 1,80 und die Max Höhe sind 2,30m, je nach Prüfungsstufe.

Schutzdienst

Der Helfer versucht durch Stockbewegungen den Hund zu beeindrucken und am beißen zu hindern.

Der Helfer darf mit beliebigen Accessoires den Hund beeindrucken um ihn am Einbeissen zu hindern.

Der Hund stellt den den weglaufenden Helfer durch einen Anbiss.

Der Hund muss während der der Übung seinen HF bewachen, Helfer versuchen diesen zu einem unerlaubten Anbiss zu bewegen. Erst in unmittelbarer Nähe des HF darf der Angriff erfolgen.

Der Hund wird vom HF auf oder neben einem Objekt platziert, um dieses zu bewachen und begibt sich ausser Sicht zu seinem Hund. Der Hund muss angreifen sobald der Helfer in die Nähe von ca 2 Metern kommt oder spätestens wenn das Objekt genommen wird, dann muss der Hund selbstständig das bewachen fortsetzen.